admin - Friends 4 Friends e.V. Regensburg
5
Dez

Chameleon Backpackers + Video

Uns wurde ein neues Video zur Verfügung gestellt, welches für eine Weihnachtspendenaktion gedreht wurde. Das Chameleon Safari&Backpackers Hostel in Windhoek engagiert sich seit geraumer Zeit für Bewohner in Katutura und möchte auch dieses Jahr bedürftigen Familien unter die Arme greifen. Dafür wurde eine Crowdfundingaktion ins Leben gerufen und eben dieses Video erstellt, welches einen guten Einblick über Katutura und die Suppenküche vermittelt:


Update zu dem Streetkids-Projekt in Kampala

Bei dem Streetkids-Projekt gibt es tolle Neuigkeiten!

Seit kurzem ist es im wahrsten Sinne des Wortes amtlich: Die Baugenehmigung für das projekteigene Grundstück mitten im Slum Kisenyi/Kampala liegt vor!

Bisher war auf dem Gelände die Suppenküche untergebracht – allerdings ein windschiefes Etwas bestehend aus einer Mauer, einem Dach aus Planen und einem mehr oder weniger festen Fußboden. Mehr durfte dort ohne Genehmigung nicht gebaut werden. So, die ist nun da.

Suppenküche_web

Was ist der Plan? Das Gelände ist nicht besonders groß. Die Suppenküche soll auf jeden Fall dort bleiben. Das Bubenhaus wird dort sein und die Mädchen ebenfalls. Geplant ist außerdem ein Raum für Projekte wie Nähkurse, Matten flechten, Kunsthandwerk, Schmuckherstellung, etc. Einen Raum für die Bibelstunde braucht man auch…. Wie soll das alles gehen auf diesem kleinen Grundstück? Logisch – es kann nur in die Höhe gehen! Geplant sind mindestens drei, eher vier Stockwerke. Unten die Suppenküche, darüber ein kleines Büro, ein Projektraum (auch nutzbar für Bibelstunden), ein Stockwerk für die Buben, eines für die Mädchen.Suppenküche-Grundstück_web

11.000 Euro stehen für den Bau bereits zur Verfügung. Das reicht, um den Boden vernünftig zu gießen, die Suppenküche mit vier statt nur einer Wand zu versehen und ein anständiges Dach zu bauen, auf das man später Stockwerke setzen kann.

Die anderen Stockwerke müssen warten – insgesamt rechnen Rhona und Robinah mit einem Finanzbedarf von etwa 150.000 Euro für das gesamte Bauvorhaben. Niemand in Afrika baut so etwas in einem Stück, das geht hier anders: ist Geld da, wird weitergebaut. Fehlt es, dann wartet man eben. Los gehen soll es mit dem Bau Anfang des kommenden Jahres. Davor ist noch ein anderes großes Event – Rhona, die Projektleiterin vor Ort, heiratet im Dezember!

 

Rhona-mit-zukünftigem-Ehemann_web

Wir wünschen dem Paar schon jetzt alles Gute!