Grundstück
26
Mai

Robinah auf Besuch beim SoK-Projekt in Kampala, Teil 2

Grundstück-Scouting mit Robinah

In den letzten News haben wir darüber berichtet, dass Robinah über Ostern Post und kleine Pakete für die Kids in Kampala mitgebracht hatte. Ihr Besuch in Uganda hatte aber auch noch ein anderes Ziel...

Robinah war bei ihrem Besuch in Kampala in einer ganz besonderes Mission unterwegs. Gemeinsam mit Rhona ging es darum, ein geeignetes Grundstück zu finden und zu kaufen.

Um dieses Grundstück finanzieren zu können, gab es im März dieses Jahres eine Charity-Veranstaltung bei Robinah in Altheim. Dazu kamen viele private Spenden bei Friends 4 Friends und unserem Partnerverein Fokus Leben zusammen.

Robinah und Rhona sind tatsächlich fündig geworden. Nach acht Grundstücks-Besichtigungen stand der Favorit fest und der Kauf ging tatsächlich noch einen Tag vor Robinahs Heimflug reibungslos über die Bühne.

Das Grundstück liegt etwa 25 Kilometer von der Hauptstadt Kampala entfernt und ist ca. 12 km2 groß. Die Preise für Nahrungsmittel sind in Kampala in den letzten Jahren stark angestiegen. Deswegen ist jetzt der Plan, diese Grundnahrungsmittel selbst anzubauen. Das sind Kochbananen, Kartoffel, Maniok, Süßkartoffel, Bohnen und Mais.

Wir hoffen gemeinsam mit unserem Partnerverein Fokus Leben, dass es bald losgehen kann mit dem Ausbringen des ersten Saatguts und der ersten Ernte.

Wir danken auch unserem Vereinsmitglied Carmen – sie hat kurzerhand ihre Geburtstagsspende, die eigentlich für einen Neubau des Heims gedacht war, umgewidmet. Statt Hauswand wird Carmen in ein paar Monaten nominelle „Besitzerin“ eines Bananenstaudenhaines sein!

Besuch Uganda
Besuch Uganda

2 neue Studentinnen

 

Nach Christian, über den wir schon vor einiger Zeit berichtet haben, gibt es die nächste Erfolgsgeschichte. Beim Besuch kamen nämlich Dinah und Kemigisha auch nicht zu kurz. Beide haben vergangenes Jahr Abitur gemacht und beide fangen heuer mit ihrem Studium an. Dinah studiert bereits seit 02. Mai „Hair / Beauty Design and Management“ an der YMCA Universität. Das Studium wird zwei Jahre dauern und endet mit einem Diplom. Kemigisha beginnt im August ihr Studium im Bereich „Catering and Hospitality Managament“, ebenfalls an der YMCA Universität. Ihr Studium dauert drei Jahre und endet mit einem Bachelorabschluss.

Der Slum Kisenji ist nicht gerade der beste Ort, um spät am Abend oder gar in der Nacht von der Uni zurückzukommen – für junge Frauen schon gleich gar nicht. Deswegen werden Dinah und Kemigisha im Hostel der Universität wohnen.

Es ist sowieso schon bewundernswert, wenn junge Frauen aus dem Slum eine weiterführende Schule besuchen und dann auch noch erfolgreich beenden. In Kisenji gibt es weder Strom noch fließendes Wasser. Wenn Kinder überhaupt eine Schule besuchen, dann maximal die siebenstufige Grundschule. Anders Kemigisha und Dinah.
Alles verfügbare Geld haben die beiden für Bücher, Hefte und Stifte ausgegeben. Sie haben eisern gespart für die hohen Schulgebühren der weiterführenden Schule.
Erst im Abiturjahr sind wir auf die beiden aufmerksam geworden und haben sie seither unterstützt. Jetzt werden die beiden ihren großen Traum erfüllen – nämlich studieren!

Nur so gelingt es, die Armutsspirale zu unterbrechen – mit Bildung!

Wir wünschen Kemigisha und Dinah das Allerbeste und werden euch auf dem Laufenden halten!

 

Comments are closed.