Kajonia Clare Carol
7
Jul

Kajonia’s Augen-OP

Gesunder Blick in die Zukunft!

In letzter Zeit haben wir sehr viel über unsere Bildungs- und Förderungsprogramme gesprochen, jetzt gibt es mal wieder Positives aus dem Bereich Gesundheit zu berichten...

Kajonia Annette ist Mutter von 2 Mädchen. Sie hat schon mit 16 Jahren geheiratet und sehr schnell ihr erstes Kind geboren. Kurz nach der Geburt ihrer zweiten Tochter starb ihr Ehemann und sie musste sich und ihre beiden kleinen Töchter allein über Wasser halten. Das war alles andere als leicht. Deswegen war es ein großes Glück, als sie vor vier Jahren über den Stadtrat einen Job als nächtliche Straßenreinigungskraft bekommen hat. Das Geld hat sie dringend gebraucht, weil die beiden Mädels ins schulpflichtige Alter gekommen sind. Man muss sich das so vorstellen: Eine Hütte im Slum kostet je nach Größe zwischen 25 und 40.-€ im Monat. Ein Kind einen Monat in die Schule zu schicken kostet 10.-€. Es ist ein krasses Missverhältnis, wieviel einfache, formale Bildung in Uganda kostet!

Kajonia leidet an einer vererbten Augenkrankheit - sie kam ohne Iris auf die Welt. Dadurch kann sich die Pupille dem Lichteinfall nicht anpassen, sie bleibt immer gleich groß. Um zu verstehen, dass das in Afrika mit all der Sonne ein Riesenproblem ist, braucht man kein studierter Augenarzt oder Optiker zu sein. Bei Kajonia kamen dann im Laufe der Zeit Folgeerkrankungen dazu. Problematisch war vor allem der graue Star, der ihre Sehfähigkeit nochmal enorm eingeschränkt hat. Der Straßenstaub, mit dem sie bei ihrer Arbeit in Kontakt kam, tat sein Übriges.

Das Problem mit der fehlenden Iris kann niemand beheben. Eine Operation am grauen Star dagegen ist heute auch in Afrika übliche Praxis - allerdings muss der Patient selbst für die Kosten aufkommen und das ist bei einem Straßenkehrerjob in Afrika leider eher nicht möglich.

Also ist unser Verein für die Kosten aufgekommen. Kajonias erstes Auge wurde im August 2018 erfolgreich operiert, jetzt steht das zweite Auge an.

Claire nach OP mit Sonnenbrille

Leider hat Kajonia ihr Augenleiden vererbt. Die ältere Tochter Claire wurde ebenfalls ohne Iris geboren und musste nun im Alter von nur neun Jahren eine Graue-Star-OP über sich ergehen lassen. Bei ihr wurden gleich beide Augen operiert (siehe Foto links, welches Claire nach der OP zeigt). Die einzige Therapieoption ist eine Operation auf beiden Augen.

Kajoyina Abspülen
Was ist inzwischen passiert?

Damit die kleine Familie in Ruhe die Augenproblematik in den Griff bekommt und trotzdem die Schule weiterlaufen kann, haben wir die Töchter Nansamba Claire und Namukinzi Carol im Jänner 2019 in unser Sponsoringprogramm aufgenommen.

Inzwischen arbeitet Kajonia auch nicht mehr in der Straßenreinigung. Sie wohnt im Heim und hilft dort für ein kleines Gehalt beim Kochen und Abspülen. Leider wird sie aufgrund fehlender Bildung wohl keinen besseren Job bekommen können. Die beiden Mädchen werden bessere Chancen haben. Im Gegensatz zur Mutter gehen sie in die Schule, wohnen allerdings bei der Großmutter in der Nähe der Pfarre. Auch kein Idealzustand, da diese ein größeres Alkoholproblem hat und sich nur wenig um die Bildung der Mädchen kümmert.

Aufgrund der restriktiven Politik der ugandischen Regierung ist es derzeit leider nicht möglich, zusätzliche Kinder im Heim aufzunehmen. Immerhin ist durch Rhona und Moses sichergestellt, dass das Schulgeld der Mädels direkt an die Schule geht, somit steht dem geregelten Schulbesuch und einer besseren Zukunft der beiden nichts mehr im Wege.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei all unseren SponsorInnen bedanken!

Ihr habt es ermöglicht, dass zwei Mädchen weiterhin in die Schule gehen können und eine Mutter gesundheitlich wieder in der Lage ist für ihre Töchter zu sorgen!

 

Comments are closed.