29
Jul

Neues von Vincent aus Kikwit, Teil II

Die ersten Patienten im neuen Krankenhaus von Kikwit

Drei von insgesamt vier Gebäuden stehen nun also bereits. Aber wie sieht es aus mit den Patienten? Immerhin steht das neue Krankenhaus ja nicht direkt in Kikwit, sondern ein paar Kilometer außerhalb.

Sie kommen, die Patienten. Bis April 2015 wurden 357 Kinder und 329 Erwachsene behandelt. Anscheinend hat sich die Qualität des neuen Krankenhauses, der Ärzte und der Versorgung bereits herumgesprochen. Vor allem für die Augenheilkunde ist das Krankenhaus bekannt: im nicht-chirurgischen Bereich wurden 21 Kinder und 124 Erwachsene an den Augen behandelt. Außerdem haben die Ärzte bereits 17 Augen-OPs durchgeführt.

Schon 110 Babies sind in der neuen Klinik auf die Welt gekommen.

Und es wurden bisher 78 Ultraschalluntersuchungen und 38 größere und kleinere Operationen durchgeführt. Insgesamt sprechen wir von 886 Patienten und 110 Neugeborenen – und das in einer Klinik, die noch gar nicht fertig ist!

Entbindungsraum

Geburtenstation

Entbindungsraum

Radiologie (Labor)

Auch im Labor wird schon fleißig gearbeitet – 1048 Untersuchungen wurden unter erschwerten Bedingungen durchgeführt. Momentan ist das Labor in einem sehr kleinen Raum untergebracht, das eigentliche Laborgebäude ist noch nicht fertig. Laut Vincent wird Misereor dieses Jahr noch Ausrüstung schicken, damit auch größere und schwierigere Untersuchungen möglich sind – im biologischen, chemischen und bakteriellen Bereich.

Es sind natürlich erschwerte Bedingungen – wie immer und überall im Kongo. Wenn man von erschwerten Bedingungen redet, heißt das in diesem Fall: Mit drei Stunden Elektrizität am Tag, ohne öffentlichen Verkehr, ohne Trinkwasser aus dem Hahn und kaum Medikamenten für die Kranken.

Die Ärzte und Pfleger – das sind mitunter die wahren Helden des kongolesischen Alltags!

Comments are closed.