Fred-in Uniform
3
Nov

Fred: Was wurde aus dem Azubi?

Vom Azubi zum Schweißer!

Was macht denn eigentlich unser Azubi Fred? Er ist schon lange kein Azubi mehr, er ist ausgebildeter Schweißer. Der Weg dorthin war lang und nicht gerade einfach, doch er hat es geschafft!

Fred ist sowieso schon unter ungünstigen Vorzeichen aufgewachsen. Seine Mutter verstarb, als er noch ein Baby war, sein Vater war alleinerziehend, musste arbeiten und konnte dem Kleinkind nicht so viel Aufmerksamkeit widmen, wie vielleicht gut gewesen wäre.

Dadurch landete Fred als noch sehr kleines Kind auf der Straße. Es war ein sehr ungesundes Leben – auf der Straße, im Kindergefängnis (in Uganda wird man als Kind gerne mal eingesperrt nur aufgrund der Tatsache, dass man eben auf der Straße lebt), er kam in Kontakt mit Drogen und gewalttätigen Menschen. Erst viel später hat er Rhona kennen gelernt und wurde ins Kinderheim aufgenommen. Bei Straßenkindern, die sehr lange auf der Straße waren, ist es sehr schwierig, sie dauerhaft im Heim zu halten. Den meisten sind die Regeln zu viel und zu streng, viele können sich an Vereinbarungen nicht halten. Oft gehen solche Kinder dann zurück auf die Straße. Auch bei Fred war das so. Mehrmals.

Fred, Rhona und Lehrherr
Fred mit Werkzeug

Fred sagt: "Der Weg ist das Ziel."

Aber dann ist er geblieben. Für die Regelschule war er damals schon zu alt. Lesen und Schreiben kann er nur bruchstückhaft, aber auch damit kann man in Uganda eine praktische Ausbildung machen.

Drei Jahre hat Fred bei seinem Lehrmeister den Beruf des Schweißers erlernt. Zum Abschluss seiner Ausbildung hat er von unserem Verein eine ganze Kiste mit Werkzeug bekommen. Inzwischen hat er sich als Schweißer selbstständig gemacht und erledigt kleine und große Schweißarbeiten für Privatleute aber auch Firmen.

Wie das geht ohne Lesen und Schreiben?

Das Zauberwort heißt Handy! Dieses ungemein nützliche Tool ist auch in Afrika ein Alltagsgegenstand geworden. Fred bekommt seine Aufträge telefonisch, besiegelt werden sie per Handschlag.

Inzwischen ist Fred aus dem Heim ausgezogen und lebt in der Nähe der Kirche „New Jerusalem“ in Kisenji. Nach wie vor ist er seiner Patin Manu sehr verbunden. Geschenke und Briefe gehen hin und her, Fotos werden mitgeschickt. Die Briefe von Manu schmücken das neue Heim.

In der Gemeinde ist er auch aktiv dabei – er trägt riesige Bananenstauden, repariert alte Autos und hilft bei allem, wo kräftige Männerarme gebraucht werden.

 

So kann die Zukunft für ehemalige Straßenkinder aussehen – unser Fred macht es vor. Wir sind sehr stolz auf das, was er erreicht hat! 

 

Comments are closed.