Prince und seine Mutter
6
Dez

Prince – Unser Neuzugang in Uganda

Ein Prince als Apotheker

Immer wieder werden wir gefragt, wie wir eigentlich die Kinder aussuchen, die bei uns ins Förderprogramm aufgenommen werden. Das ist schnell erklärt...

In Uganda brauchen alle Kinder aus dem Heim einen Sponsor (also zum Beispiel einen Verein wie Friends 4 Friends), sonst könnten sie dort nicht wohnen. Bei diesem Projekt machen uns die jeweiligen Projektleiter auf ein Kind aufmerksam, das dringend gefördert werden sollte.

So geschehen mit „unserem“ Prince. Warum wurde nun gerade er in unser Programm aufgenommen?

Prince kommt aus einer Familie mit fünf Kindern, seine Mutter ist allein erziehend. In den Genuss des Bildungssystems kam sie selbst nur sehr kurz, aber sie legt großen Wert darauf, dass alle ihre Kinder regelmäßig in die Schule gehen. Um das zu finanzieren, verkauft sie tagsüber auf dem Markt Samosas (gefüllte Teigtaschen). Abends wäscht sie für Reichere die Wäsche. Solange die Kinder noch kleiner waren und die Grundschule besuchten, war es gerade so möglich, alle Kosten abzudecken.

Brief Prince
Prince

Doch nun stellte sich heraus, dass alle fünf Kiddies sehr schlau sind. Prince ist nun schon das zweite Kind, das in die weiterführende Schule gehört. Da wird’s dann irgendwann schwierig für eine alleinerziehende Frau, selbst mit zwei Jobs ...

Seit Juni d. J. finanziert Friends 4 Friends die Schule von Prince. Er lieferte ein super Zeugnis und ist obendrein Schulsprecher. Außerdem weiß Prince ganz genau, was er mal werden will – nämlich Apotheker. Das ist für ein Kind mit 13 Jahren nicht gerade der typische Berufswunsch. Bei uns würde man sich in diesem Alter Berufsfelder wie Pilot, Youtuber oder Fußballspieler erwarten.

Wie auch immer – wir wollten von Prince wissen, warum er sich gerade diesen Beruf ausgesucht hat: Laut seinem Brief hat er zwei ältere Freunde, die seine Vorbilder und eben Apotheker sind. Außerdem ist er überzeugt davon, dass sein Land mehr Menschen im medizinischen Bereich braucht!

 

Hut ab! Wir werden unseren Teil dazu beitragen, dass Uganda in Zukunft einen Apotheker mehr bekommt!

 

Comments are closed.